Yogische Schwitzhütte

Der Tag beginnt mit einer Gesprächsrunde, in der Du Genaueres zum Ablauf des Hüttenbaus und der Schwitzhüttenzeremonie erfährst. Gemeinsam bauen wir die Schwitzhütte, einen Altar und errichten das Feuer, in dem die Steine erhitzt werden.

 

Nach einer Yogastunde, in der wir uns mit Atemübungen und Meditation

vorbereiten, beginnt die Zeremonie. Sobald die Steine heiss sind, begeben wir uns

leicht bekleidet in den "Bauch von Mutter Erde".

 

Das Schwitzhüttenritual besteht aus vier Durchgängen - es wird viermal die Tür

geöffnet, um frische und kühle Luft zu atmen und neue heisse Steine hineinzubringen.

 

Nach dem vierten Durchgang werden wir neu geboren die Hütte wieder verlassen.

Der Tag klingt aus mit einem gemeinsamen Essen. 

 

 

Jeder sollte mitbringen:

  • Baumwollshorts, bzw. Baumwollhemden oder -tücher

                       (als leichte Bekleidung in der Schwitzhütte) 

  • zwei oder drei Handtücher

  • einen Talismann oder einen persönlichen Gegenstand, der auf              dem Altar während der Zeremonie energetisch aufgeladen wird

  • einen leckeren vegetarischen Beitrag zum Essen                                        (z.B. Brot, Käse, Obst, Salat)

  • ein kleines Geschenk für den Feuerhüter                                               (z.B.Tabak oder andere Naturalien)

 

 

Bitte konsumiert zwei bis drei Tage vor der Schwitzhütte

keinen Alkohol, Medikamente oder Drogen!